Die Soldatenkaiser

Verfügbarkeit:
Auf Lager.
Veröffentlicht am:
07.03.2020
Artikelnummer:
2060658
  • Produktbeschreibung

    Die Soldatenkaiser

    Rom stand im 3. Jhd. am Abgrund. Doch hat intensive Forschung ergeben: Die Periode der Soldatenkaiser war alles andere als bloß eine 'Weltkrise', sondern vor allem eine Anpassungsprozess an völlig neue Gegebenheiten. Viele Soldatenkaiser waren unzivilisierte Haudegen und provinzielle Parvenüs, aber sie stellten sich, typisch römisch, traditionsverbunden und doch innovativ, den Herausforderungen ihrer Zeit.
    Das Römische Reich in der Krise: Wie Soldatenkaiser ein neues Imperium schufen Das Römische Reich stand im 3. Jahrhundert nach Christus militärisch, politisch, sozial und fiskalisch am Abgrund. Umwälzende Veränderungen außerhalb des Imperiums erforderten schnelle militärische Reaktionen. Die Epoche der Prinzipaten, die mit Kaiser Augustus begann, ging zu Ende. In Anbetracht der Bedrohung durch einwanderende Germanen kamen neue Herrscher an die Macht: Soldaten, die sich von ihren Armeen zum Kaiser ausrufen ließen. Die Soldatenkaiser Maximinus Thrax, Philippus Arabs, Decius, Gallienus, Claudius II. Gothicus und Carus herrschten von 235 bis 283 nach Christus. Wie diese Krise das imperium romanum veränderte, zeigt Michael Sommer in seinem Band aus der Reihe Geschichte kompakt: Umbruch im römischen Weltreich: von Schönwetter-Monarchen zum Kaiser, der vom Heer erhoben wurde Das Zeitalter der römischen Soldatenkaiser von Septimius Severus über Maximinus Thrax bis Diokletian Ein lebendiges Bild des Römischen Reichs, flüssig und anschaulich geschrieben Geschichte kompakt: umfassender Einstieg und Arbeitsgrundlage für Lehrende, Studierende und Geschichtsinteressierte Von Septimius Severus bis Diokletian: Bilanz einer Epoche Was mit einer Krise begann, führte zu Innovationen in Wirtschaft, Verwaltung und Militär. Das Steuersystem wurde grundlegend erneuert, die sozialen Bedingungen der Landwirtschaft verändert und die Verantwortungsbereiche der Statthalter in den römischen Provinzen neu definiert. Die Armee erhielt eine schlagkräftigere Kommandostruktur, die Legionäre eine andere Bewaffnung. So, wie sich die Herrschaftsauffassung der römischen Kaiser wandelte, veränderte sich auch die Gesellschaft. Michael Sommer, Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg, zeichnet diesen Wandel von der Römischen Republik über das Prinzipat zur Herrschaft der Soldatenkaiser und der Tetrarchie in seinem Buch nach - kompetent und auf den Punkt gebracht!
  • Zusatzinformation

    Autor
    Bindung
    Taschenbuch
    Verlag
    WBG Academic
    ISBN / EAN
    9783534272242
  • Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

    Art.Nr. 1216370

    Hermann:"Hermeneutische Stunde"d.Hebräe

    61,70
    Art.Nr. 799472

    Piper.05184 Timmerberg.Tiger

    10,30
    Art.Nr. 805513

    Ganteführer-Trier,A.:Kubismus.25 J.T.

    10,00
  • 0 Kundenmeinungen

    Schreiben Sie selbst eine Rezension

    Ihre Meinung interessiert uns – und hilft anderen Kunden bei der Auswahl.

    Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!